Werden - «Die alten Bauernhöfe unserer Gegend und das Leben und Schicksal ihrer Bewohner während des letzten Jahrhunderts 1814 - 1914»

von Wilhelm Mintrop sen.

(Transkription und Bearbeitung 2006 durch F.J.Schmitt
Herausgegeben von der Bezirksgruppe Essen der WGfF
Heft Nr.15 der "Familienkundlichen Arbeiten")

 

Einleitung

Der Hof Barkhofen - im Süden von (Essen-) Werden gelegen - war der Oberhof aller, zu dem großen Güterbestand der ehemaligen freien Reichabtei gehörenden Werdener Höfe. 
Hier wurde Wilhelm Mintrop am 6. Januar 1839 als ältester Sohn des derzeitigen Schulten-Ehepaares Wilhelm Mintrop und Gertrud Oberwalleney geboren. Er heiratete im Jahre 1867 Elisabeth Lieverscheid, mit der er 15 Kinder hatte und übernahm seinerseits den Hof. 
In Wilhelm Mintrop begegnen wir einem großen Mann, der nicht nur seinen Hof in herausragender Weise durch die Zeit führte, sondern darüber hinaus in vielen politischen und sozialen Bereichen aktiv tätig war.
Besonders interessant ist sein großes schriftstellerisches Vermächtnis, welches kaum ein Thema außen vor ließ. Er schrieb eine ausführliche Chronik zum Hof Barkhofen, Abhandlungen über Religion, Hexen- und Aberglaube der Vorfahren, über Sitten und Gebräuche seiner Zeit, zu sozialen Strukturen des Bauernstandes und Bergbaus, übersetzte Urkunden und Verträge und vieles mehr.

Besonders interessant ist seine Geschichte der Bauernhöfe, in welcher er auf seine bestimmte, manchmal drastische Art die Verhältnisse von fast 100 Höfen in der näheren Umgebung, die genealogischen Abläufe, familiären Verbindungen, Besitzwechsel und dergleichen für den Zeitraum 1814 -1914 niederschrieb. Diesen Schatz einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, ist das Anliegen dieser überarbeitung. 

Essen, im März 2006
Franz Josef Schmitt