Was soll erfaßt werden:

Das Ziel:

  • Erfassung genealogisch relevanter Archivalien
  • Verknüpfung der Quelldaten einzelner Personen
  • Reproduktion von Originalen

Die Quellen:

  • Kirchenbücher
  • Standesamtsregister
  • Steuerlisten
  • Hof- / Haus- Akten

Die Arbeitsmittel:

  • PC (Personal Computer) mit Internetanschluß
  • Web-Browser
  • Drucker
  • Scanner
  • Digital-Kamera
  • Telefon

  top


Kennzeichnung eines erfaßten Ereignisses:

Die Forderung:

  • Ein Ereignis (Datensatz) muß eindeutig gekennzeichnet und klar definiert werden.
  • Das gesamte System soll universell einsetzbar sein; Ereignisse sollen weltweit erfaßt werden können, ohne die Herkunft der Einzelinformation zu "vergessen".

Die Realisation:

  • Einteilung nach heutigen geographischen Regionen: die Gemeindekennziffer (GKZ).
  • Differenzierung nach Art des Ereignisses: die Fallkennziffer (FKZ): Trennung von Taufen (und Geburten), Heiraten (kirchl. und zivil), Sterbedaten (und Begräbnis), etc.

 

Die FKZ:

ist ein 15-17-stellige Kürzel, das ein Ereignis definiert. Sie hat die generelle Form:

-GKZ- JJJJ t . nnnn Z

Dabei bedeuten die Komponenten:

-GKZ- die 6-stellige Gemeindekennziffer (GKZ), wie nebenstehend beschrieben
JJJJ (4 Ziffern) das Jahr, in dem das Ereignis stattgefunden hat
t (1 Ziffer) die Ereignisart: z.B.: 0 Dispens, 1 Heirat, 2 Taufe, 3 Begräbnis, 4 Kommunion/Konfirmation, 5 Ziviltrauung, 6 Geburt, 7 Sterbefall, 8 sonstiges Archivmaterial
nnnn (3 bis 4 Ziffern) die laufende Nummer
Z (1 Buchstabe) einen optionalen Zusatz: z.B.: d Entlaßung, X Doppeleintrag, z von uns getätigte Ergänzung, u.a.m.

  top


Was kennzeichnet die Mitgleider einer Familie (vor 1850):

Merkmal:

Bewertung:

Gemeinsamer Hausname - nicht zwingend -
Vorname der Eltern (insbes. vor 1750) - gut -
durchschnittliches Alter bei Heirat / erstem Kind:
- Mann ca. 28
- Frau ca. 22
 
- gut -
- gut -
letztes Kind: Alter der Frau ca. 45 / 50 - zwingend -
Paten kommen aus dem Umfeld
- Verwandtschaft
- Nachbarschaft
 
- viel Arbeit -
- gut -
Geburtenfolge von 2 bis 3 Jahren - gut -
Bei konfessionell gemischten Ehen:
- die Jungen werden in der Religion des Vaters,
- die Mädchen in der der Mutter getauft
- befriedigend -

  top


Beispiele:

Heirat:

Eintrag:

Verbindungen:


Sterbefall:

Eintrag:

Verbindungen:

  top


Anläßlich eines Vortrages bei der Bezirksgruppe Essen der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde wurde im Jahre 2000 eine Powerpoint-Präsentation erstellt.
Diese ist unter der Adresse http://www.fazit-essen.de/prae/fazit.html als Web-Seite verfügbar.